Startseite  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz
Unternehmen der BPM-Gruppe
BPM Ingenieurgesellschaft mbH SKH Ingenieurgesellschaft mbH Dr.-Ing. Heinrich Ingenieurgesellschaft mbH MOLL-prd GmbH & Co. KG - Planungsgesellschaft für Rohrvortrieb und Dükerbau IBES Baugrundinstitut Freiberg GmbH - Ingenieure und Geologen für Bauwesen Ingenieurbüro Arlt GmbH Gast GmbH - Ingenieurbüro für Tief- und Straßenbau KPI-Planungsgesellschaft RZP - Zehe Ingenieurgesellschaft mbH Wasser Umwelt Verkehr GmbH IVW Ingenieurbüro für Verkehrs- und Wasserwirtschaftsplanung GmbH
Logo
 
 
News [bpm]

Vorplanung für autonome Wärmeenergieversorgung mit Primärenergiefaktor 0 für 1.200 Wohnungen abgeschlossen

Die NEUWOBA ist mit ca. 9.000 Wohneinheiten einer der größten privaten Vermieter in Neubrandenburg und verwaltet im Auftrag von Dritten weitere 4.200 Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern. Zur Erhöhung der Wohnqualität, und insbesondere zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, beabsichtigt die NEUWOBA ihren Wohnungsbestand auf geothermale Energieversorgung aus etwa 1.500 m tiefen Bohrungen umzustellen. 

BPM hat nach 9-monatiger Bearbeitung für das Quartier Reitbahnweg die Vorplanung der geothermalen Energieversorgung, beginnend von der Bohrung über die Energiezentrale bis zur Hausinstallation für 1.200 Wohnungen vorgelegt. Die Planung beinhaltet im Weiteren eine betriebswirtschaftliche Vollkostenrechnung der Gestehungskosten für 1 kWh Wärme sowie eine Sensivitätsbetrachtung dieser Kosten bzgl. verschiedener technischer und natürlicher Einflussfaktoren. Mit der Planung konnte für die NEUWOBA aufgezeigt werden, dass deutliche wirtschaftliche Vorteile erzielbar sind. Das Besondere an diesem Energiekonzept ist, dass die geothermale Wärmeversorgung mit einem Primärenergiefaktor 0 möglich ist und die Wärmeversorgung ohne wesentliche Änderungen der Haustechnikinstallation auf Niedertemperaturbasis erfolgt (Vorlauftemperatur ca. 55 °C). Zur Absicherung der Planungsergebnisse wird seit Dezember 2012 ein Wohngebäude mit 53 Wohneinheiten (Typ WBS 70) nach den Niedertemperaturkriterien betrieben und aufwändig messtechnisch überwacht. Das gesamte Energiekonzept ist mit einer 3-fachen Redundanz geplant, so dass der hohe Anspruch an die Versorgungssicherheit erfüllt werden kann.

Mit Bezug auf die Ziele der Energieeinsparverordnung (EnEV) bietet vor allem der niedrige Primärenergiefaktor der NEUWOBA enorme Möglichkeiten, Investitionen in die Gebäudehülle effizienter zu gestalten.

Da im Rahmen der Planung als ergänzende Möglichkeit der Einsatz von grünen BHKW/BMHKW mit einer elektrischen Leistung von ca. 2 MW mit untersucht wurde, dessen Wärme im Sommer in den geothermalen Horizont eingespeichert wird, eröffnet sich die Möglichkeit, ein noch größeres Gebiet aus nur einer Bohrungsdublette mit Wärme zu versorgen.

Mit diesem komplexen Herangehen hat BPM gemeinsam mit der NEUWOBA einen völlig neuen Weg der Energieversorgung für große Wohnquartiere aufgezeigt. Im Rahmen weiterer Schritte, die aktuell realisiert werden, werden die dem Konzept zugrunde liegenden Randbedingungen weiter konkretisiert, um für die anstehende Investitionsentscheidung noch größere Sicherheiten zu erreichen.